DerBalubaer-Blog.at

Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 21. Dezember 2013

Der Vogel

Der Vogel auf dem Baum dort saß
und einen bunten Käfer fraß.
Er übersah die graue Katze.
Die krallte ihn sich mit der Tatze.
So ist's nun mal in der Natur,
ein jeder ist des andren Futter nur!

Mittwoch, 29. Mai 2013

Außenseiter

In den letzten Wochen habe ich etwas faszinierendes festgestellt: Wenn man bei Parties, Grillfesten und
Foto: Con Mani
Quelle: http://www.sxc.hu/profile/conmani

anderen "gesellschaftlichen" Ereignissen seine Ruhe haben möchte, muss man nur aufhören, über Politiker zu schimpfen, über die Wirtschaftskrise und die EU zu jammern und über die Nachbarn herzuziehen. Man vermeidet zudem noch die Themen Krankheit, Kirche, Job und Fußball und in Kürze steht man ohne Gesprächspartner am Rand und freut sich über die Stille in all dem Lärm.
Und dann kommt der Moment, wo man sich unter all diesen Leuten einsam fühlt. Man stellt fest, dass man nicht mehr dazu gehört und fragt sich, wie es soweit kommen konnte.
Doch wenn all das Gejammer, Genörgel und Geplapper verstummt, tauchen plötzlich die Menschen auf, die einen im Leben wirklich weiterbringen. Menschen, mit denen man Gespräche führt, die einem die Gewissheit geben, dass es doch auch Sinn in dieser Welt gibt.

Freitag, 1. März 2013

Lang, lang ist's her...

nämlich ziemlich genau 2 Monate. Da habe ich noch von Vorsätzen, Plänen und Vorhaben geschrieben und dann ganze zwei Monate Stille. Naja,... Still ist es immer. Das ist ja kein Videotagebuch und keine Sounddatei, die aus einem Lautsprecher gröhlt.
Es ist halt schlichtweg nichts passiert hier. Ich will auch gar nicht lang und breit erklären, was sich in diesen beiden Monaten getan hat, oder auch nicht. Wichtig ist, dass es ab sofort hier weiter gehen soll.

Bei der Gelegenheit freue ich mich natürlich euch liebe Freunde des Balubären zur Kenntnis zu bringen, dass ich mein Buch fertiggestellt habe und dieses ab sofort im Handel erhältlich ist. Zum Buch selbst gibt es einen eigenen Blog: mit-40-war-schluss.blogspot.com. Dort könnt ihr Kommentare hinterlassen oder Fragen stellen, die ich dann gerne so schnell wie möglich beantworten werde.
Bis dahin wünsche ich eine angenehme Zeit.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Der Weg zur Hölle...

...ist bekanntlich mit guten Vorsätzen gepflastert. Doch am Jahreswechsel erliegt man mitunter dem Gruppenzwang in feuchtfröhlicher Stimmung und lässt sich zu allerlei Versprechungen hinreißen. Spätestens dann, wenn der Kater verflogen ist und die Erinnerung wiederkehrt, kommt auch das Grauen der Versprechungen angeschlichen, die man sich selbst, der Familie oder Freunden gemacht hat. Weniger trinken, aufhören zu Rauchen, weniger essen und mehr Bewegung machen... sind dabei wohl die häufigsten Vorhaben, die mitunter die Erbschaft der letzten Minuten des vergangenen Jahres antreten.

Foto: Jean Scheijen
Quelle: http://www.sxc.hu/photo/931768
Doch was macht Vorsätze so schlimm und können wir daraus nicht doch etwas Sinnvolles gewinnen?
Schlimm daran ist, dass wir sehr oft wissen, dass wir Vorsätze nicht einhalten und den Rest des Jahres mit einem schlechten Gewissen verbringen. Im Laufe