DerBalubaer-Blog.at

Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 25. November 2012

Ich hab's tatsächlich getan...!

Eigentlich dachte ich, ich würde mich jetzt irgendwie gigantisch fühlen. Überschwänglich und maßlos begeistert. Doch ich fühle nur eine kleine, leise Zufriedenheit. Ich bin einfach nur zufrieden, dass ich die erste Etappe meines Novemberzieles erreicht habe. 50.000 Wörter für den NaNoWriMo sind geschrieben. Jetzt bleiben noch 5 Tage für die restlichen 20.000 Wörter und dann ist der Rohentwurf fertig.
Vielleicht sind es ja diese 20.000 Worte, die mich davor bewahren, jetzt schon den Kopf zu verlieren. Schließlich kann noch viel passieren. Aber ich bin optimistisch und positiv eingestellt. Diese paar Sätze krieg ich auch noch hin ;)

50.000 - der erste Schritt ist getan.

Freitag, 16. November 2012

Körper - Geist - Seele: Wenn die sich nicht einig sind...

Ich wusste, dass es hart wird. Doch was sich in den letzten Tagen abgespielt hat, war schon interessant. Interessant insofern, dass nicht nur das Arbeitspensum eine Herausforderung darstellt, sondern auch meine Gesundheit einig Kapriolen schlägt. Vor zwei Wochen habe ich am Abend kurzerhand beschlossen, die Notaufnahme des Krankenhauses aufzusuchen. Bereits vier Wochen zuvor war ich eines Nachts mit Herzrasen aufgewacht und bin seitdem nicht mehr wirklich zur Ruhe gekommen. Mit einem Schlag habe ich die Ernährung umgestellt (kein Essen nach 15:00 Uhr) und begonnen, täglich Bewegung zu machen (flott gehen, TaiChi, Treppensteigen, etc.). Mein Blutdruck erreichte Höchstwerte - zumindest für meine Verhältnisse - und war einfach nicht mehr herunterzukriegen. Der Druck auf der Brust wurde zunehmend unangenehmer, linksseitige Sensibilitätsstörungen machten mich zudem nervös und so kam was kommen musste. Ab in die Rettung und los.
Ehrlich gesagt, hatte ich das Ergebnis bereits vermutet: EKG in Ordnung, Sauerstoffsättigung 100%, Blutdruck hoch aber nicht gefährlich, Lunge frei, Organe in Ordnung, Blutwerte absolut ohne Auffälligkeiten...
"...na und was habe ich dann?"
"Organisch können wir nichts finden; haben sie vielleicht beruflich viel Druck in den letzten Wochen?"
"Nein - ich habe mit vierzig aufgehört zu arbeiten."
"Frühpensionist? Hier steht, sie sind selbständig?"
"Bin ich auch. Aber ich empfinde das was ich tue nicht als Arbeit. Das macht mir alles Spaß!"
"Aha, ALLES. Was ist dieses ALLES."
"Naja, ich unterrichte EDV-Kurse, arbeite in der Firma an einem größeren Homepage-Projekt und schreibe an einem Buch das im Februar rauskommen soll. Alles Dinge, die ich wirklich sehr gerne tue. Die sind keine Belastung für mich."
"Tja, lieber Mann, ihr Körper sieht das anders. Ihr Gewicht und die Dauerbeschäftigung, wahrscheinlich keine Wochenenden und Nachts bis ihnen die Augen zufallen. Egal was ihr Kopf sagt - der Körper sagt PAUSE!
Ich verschreibe ihnen Tabletten gegen den Blutdruck und dann schicke ich sie noch zu einem Internisten um ganz sicher zu sein. Aber was ihr Körper braucht, ist Ruhe."

Wieder etwas gelernt! Regelmäßige Meditation eingeplant. Alle unwichtigen Termine gestrichen. Bis Ende des Jahres werden keine neuen Projekte mehr angenommen und die letzten drei Dezemberwochen und erste Jännerwoche werde ich keine Unterrichte halten. Gebloggt wird nur, wenn ich viel Zeit habe. Das Websiteprojekt ist fast fertig, der Kurs geht noch zwei Wochen. Und dann wird nur noch geschrieben. Alles andere hat Zeit.

Auch wenn man sich ständig mit dem Leben, der persönlichen Einstellung und den Dingen beschäftigt, die Spaß machen, können einem dennoch Fehler unterlaufen. Egal wie viel wir wissen, wir dürfen niemals die Aufmerksamkeit für uns selbst verlieren.




Donnerstag, 15. November 2012

NaNoWriMo - Statistik

In den letzten Wochen bin ich wie angekündigt nicht viel zum Bloggen gekommen. Ein Grund dafür ist der NaNoWriMo. Einen anderen Grund werde ich in meinem nächsten Post verraten. Damit niemand denkt, ich wäre einfach nur faul, hier meine aktuelle Statistik ;)


Oh Tannenbaum

Da irgendwo steht unserer
Quelle: http://www.sxc.hu/photo/1130127
Foto: Hajnalka Ardai Mrs.
Letztes Wochenende hatten meine Frau und ich wieder einmal Zeit ausgiebig gemeinsam zu frühstücken. Meist wird ohnehin ein Brunch daraus, aber wir genießen es, über die Ereignisse der Woche und die Pläne für die kommenden Tage zu besprechen. Sehr oft diskutieren oder philosophieren wir dann auch über alles Mögliche und Unmögliche.
Doch am letzten Wochenende war meine Frau nicht so sonderlich gesprächig und ich fragte sie danach, was in ihrem Kopf vorginge.
"Ich überlege die ganze Zeit", antwortete sie versonnen, "wie ich dem Michi erkläre, warum wir keinen Christbaum haben".
Michi ist ihr 4jähriger Enkel. Wir haben

Freitag, 9. November 2012

Der Wettlauf der Frösche

Der Sieger
Quelle: http://www.sxc.hu/photo/1386415
Foto: Mihai Tamasila
Den nachfolgenden Text habe ich heute von meiner Mutter erhalten. Ihr kennt sicher diese Serienmails, die mit mehr oder weniger geistreichen Tipps und Ratschlägen daherkommen. Die meisten sind ja nicht gerade das Gelbe vom Ei. Doch die folgende Geschichte passt gerade zu einem Kapitel, dass ich gestern für mein Buch geschrieben habe. Der Text

Sonntag, 4. November 2012

Ich zeig dir mein's, du zeigst mir dein's...

Grafik: EJK
In den letzten Wochen habe ich des Öfteren Anfragen erhalten, die mehr oder weniger den gleichen Inhalt hatten: "...habe ich deinen Blog besucht und ich denke, dass wir uns gut ergänzen könnten. Wenn du meinem Blog folgst, dann folge ich auch dir. Dann empfehle ich noch...". So, oder so ähnlich das Ansinnen.
Dazu möchte ich nun etwas anmerken. Derlei Anfragen lehne ich grundsätzlich ab. Ich bin jemand, der keine Gegengeschäfte ohne Mehrwert für meine Leser macht. Zumindest versuche ich solche zu vermeiden. Das gegenseitige Folgen oder Bewerten

Samstag, 3. November 2012

Der Rat des Weisen

Quelle: http://www.sxc.hu/photo/1363595
Foto: Francesc Toldrà

Die folgende Geschichte habe ich irgendwo gelesen oder gehört. Leider kann ich nicht mehr sagen wo und hab auch bei Recherchen im Internet nichts gefunden. Also bitte ich das Fehlen einer Quellenangabe zu verzeihen, wenn ich die Geschichte frei aus meiner Erinnerung nacherzähle. Sie ist mir in den letzten Tagen eingafallen, da ich jemanden traf, der voll von Ratschlägen für seine Mitmenschen war und ich

Donnerstag, 1. November 2012

Es lebt,...

Frei nach Dr. Frankenstein darf ich verkünden: "Es lebt...!" Also ES bin natürlich ich und nicht der furchterregende Clown von Stephen King. Damit will ich nur zum Ausdruck bringen, dass es mich noch gibt. Da ich feststellen musste, dass meine Leser reißenden Bestien gleich, stets mit neuem Material gefüttert werden müssen, um nicht in Nachbars Garten zu wildern, sehe ich mich veranlasst, etwas Futter auszulegen. Nein, keine Angst, es ist kein Köder, um euch zu knechten, euch alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden....